WordPress als CMS und SEO-Instrument für Unternehmen

WordPress im kommerziellen Einsatz

Es hat sich bei uns einiges getan in den letzten Wochen.  Insbesondere der Wunsch unserer Kunden und Anfragenden Website-Lösungen auf Basis von WordPress entwickeln zu lassen, hat deutlich angezogen.

WordPress ist mittlerweile erwachsen geworden. Mit den richtigen Plugins (Erweiterungen) bietet sich die eigentliche Blog-Software immer mehr als vollwertiges Redaktionssystem im kommerziellen Einsatz an.  Von der reinen Unternehmenspräsentation bis hin zum E-Commerce-Auftritt, es gibt kaum noch was, was WordPress nicht kann. Zumindest gilt das für die allermeisten alltäglichen Anforderungen.

Auch gestalterisch ist WordPress sehr flexible. Für unseren Kunden apsec, haben wir das von der Agentur Mainblick zum neuen Gesamtauftritt passend entwickelte Layout, als WordPress Template entwickelt. Für das Jugendmagazin der Offenbach Post, haben wir die individuellen Gestaltungs-Wünsche unseres Kunden umgesetzt. Die Tage des einheitlich wirkenden WordPress „Look & Feel“ sind also schon längst passé.

WordPress und Google

Aus Suchmaschinensicht mag ich eigentlich kaum noch ein anderes System empfehlen, wenn WordPress grundsätzlich den Kundenanforderungen an eine Website gerecht werden kann. Erweitert um die passenden Plugins, gibt es vielleicht keine komfortablere Lösung die Google-SERPs (Search Engine Results Position = Position bei den organischen Google-Treffern) zu stürmen. Alle unsere Kunden, die in den letzten Monaten auf WordPress umgestellt oder ihren neuen Auftritt realisiert haben, sind  merklich im Google-Ranking gestiegen!
Natürlich ist WordPress für eine nachhaltige SEO (Search Engine Optimisation) nicht das alleinige Allheilmittel oder von Druiden gebraute SEO Zaubertrank, denn ohne vernünftigen Content und natürlichen Linkaufbau hilft die beste Webapplikation nicht. Auch kann WordPress unterm Strich natürlich nur das, was andere Redaktionssysteme selbstverständlich gleichermaßen können. Aber die Ergebnisse sind trotzdem durchaus verblüffend und für mich jedenfalls Grund genug , voll auf das Pferd WordPress in Sachen Suchmaschinenoptimierung zu setzen.

SEO im WordPress-Backend

SEO Settings

Schauen wir uns WordPress im Einsatz an. Die technische „Onpage“-Optimierung für den Admin ist kinderleicht. Als Beispiel zeige ich das anhand der Plugin-Erweiterung SEO Ultimate. Das Plugin fügt bei Seiten oder Artikel erstellen eine entsprechende Erweiterung ein, um Title Tag, Meta Description, Meta Keywords (für Google keine Bedeutung) und weitere Einstellungen wie z.B. Noindex, Nofollow schnell bei der Artikelerstellung mit einzugeben.

 Mit “Incoming Autolink Anchors” können sogar automatisch bei Angabe eines oder mehrere Keywords ältere Inhalte nachträglich (!) auf den neu erstellten Text verlinken, wenn diese eines dieser Keywords beinhalten. Interessantes Feature zur Optimierung der internen Verlinkung!

Title Tag Rewriter

Title Tag Rewriter

Sehr schön ist auch die Lösung von SEO Ulitmate, alle Seiten und Artikel aufzulisten, um in einem Arbeitsgang Seiten-Titel, Meta-Beschreibung, Robot-Tags und vieles mehr zu bearbeiten. Hier kann man sich auch schnell einen Überblick verschaffen, um zu schauen, ob und wo noch Einträge vorgenommen werden sollten.

Besonders in der täglichen Arbeit zeigt sich die Listenfunktion als sehr bequem. Stellt man beim Keyword-Monitoring  fest (z.B. mit Wise SEO Suite), dass die Seiten bei bestimmten Begriffen fallen oder aufgrund der Historie Potentiale für eine bessere Platzierung haben, kann man hier die Title- und Metatags schnell anpassen. Im vernünftigen Zusammenspiel von Inhalten und Offpage-Maßnahmen, sind schnell gute Ranking-Ergebnisse möglich. Bei keinem Open-Source Redaktionssystem, das ich kenne, geht das einfacher und schneller.

Wise SEO Keyword Monitoring

Wise Keyword Monitoring

 

Google und Co. automatisch über neue Inhalte informieren

Erst richtig rund läuft die Onpage-Optimierung mit einem XML Sitemap Generator. Damit werden bei neuen Inhalten oder Änderungen der vorhandenen Seitenstruktur Google, Bing und weitere Suchmaschinen automatisch darüber informiert, dass die Seiten neu zu indexieren sind.

Zusammenfassend kann ich festhalten, dass Unternehmen, die mit Ihren Webauftritt online akquirieren wollen und daher auch abhängig von einer guten Suchmaschinen-Platzierung sind, WordPress unbedingt bei den Überlegungen mit einbeziehen, welches System eingesetzt werden soll.

 

[social-bio]

2 Kommentare

  1. Pingback: WordPress als CMS für Unternehmen | Web-CMS | Scoop.it

  2. Schöner Artikel, vielen Dank. Es gibt auch ein paar kleine wenige Nachteile von WordPress. Weil es sehr häufig genutzt wird ist es sehr interessant für Hackerangriffe. Diese kommen aber meist nur dann durch, wenn nicht alle verfügbaren Sicherheitsupdates installiert sind. Deshalb ist es sinnvoll auf Managed Hosting zu setzen, wenn man nicht selbst mindestens einmal die Woche in seine Seite gucken möchte, um alles zu aktualisieren.

    Falls es doch mal passiert, dass eine Seite gehackt wurde, lassen Sie sie vom Profi bereinigen.

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*